Datenschutz durch Technikgestaltung ist ein Ansatz zum Schutz personenbezogener Daten, der darauf beruht, dass Datenschutzgarantien direkt in die Technologie eingebettet sind und nicht nur in Dokumente oder Erklärungen wie Datenschutzbestimmungen.


1::Antivirus-Software
1::Firewall
3::Verschlüsselung

Diese Antwort ist nicht richtig. Die Antivirus-Software ist ein wichtiger Schutz Ihres Computers gegenüber Schadsoftware wie Viren oder Würmern. Auch wenn eine Antivirus-Software Sie in manchen Fällen vor einem bösartigen Code schützen kann, der Ihren Datenschutz beeinträchtigen kann (z. B. Spionageprogramme), handelt es sich dabei nicht um eine Technologie zum Schutz der Privatsphäre. Die richtige Antwort lautet Verschlüsselung: ein Vorgang, der Daten unleserlich macht und diese dadurch vor unberechtigtem Zugang schützt (da nur berechtigte Benutzer in der Lage sind, die Daten zu entschlüsseln und zu lesen). Die Verschlüsselung ist eine ausgereifte, weit verbreitete und relativ einfach anzuwendende Technologie zum Schutz der Privatsphäre.

Eine einfache Einführung in Technologien zum Schutz der Privatsphäre finden Sie in folgendem Artikel der International Association of Privacy Professionals:

https://privacyassociation.org/news/a/2008-05-introduction-to-privacy-enhancing-technologies/ (auf Englisch)

Weitere Informationen finden Sie auch im ENISA-Bericht Privacy and Data Protection by Design (Privatsphäre und Datenschutz durch Technikgestaltung): https://www.enisa.europa.eu/activities/identity-and-trust/library/deliverables/privacy-and-data-protection-by-design (auf Englisch)

 

Diese Antwort ist nicht richtig. Die Firewall ist ein wichtiger Schutz für den Netzwerkverkehr, der die ein- und abgehende Kommunikation filtert und Ihren Computer dadurch vor einigen Gefahren für Sicherheit und Datenschutz schützen kann, aber es handelt sich nicht um eine Technologie zum Schutz der Privatsphäre. Die richtige Antwort lautet Verschlüsselung: ein Vorgang, der Daten unleserlich macht und diese dadurch vor unberechtigtem Zugang schützt (da nur berechtigte Benutzer in der Lage sind, die Daten zu entschlüsseln und zu lesen). Die Verschlüsselung ist eine ausgereifte, weit verbreitete und relativ einfach anzuwendende Technologie zum Schutz der Privatsphäre.

Eine einfache Einführung in Technologien zum Schutz der Privatsphäre finden Sie in folgendem Artikel der International Association of Privacy Professionals:

https://privacyassociation.org/news/a/2008-05-introduction-to-privacy-enhancing-technologies/ (auf Englisch)

Weitere Informationen finden Sie auch im ENISA-Bericht Privacy and Data Protection by Design (Privatsphäre und Datenschutz durch Technikgestaltung): https://www.enisa.europa.eu/activities/identity-and-trust/library/deliverables/privacy-and-data-protection-by-design (auf Englisch)

 

Diese Antwort ist richtig. Die Verschlüsselung ist eine ausgereifte, weit verbreitete und relativ einfach anzuwendende Technologie zum Schutz der Privatsphäre. Es handelt sich um einen Vorgang, der Daten unleserlich macht und diese dadurch vor unberechtigtem Zugang schützt (da nur berechtigte Benutzer in der Lage sind, die Daten zu entschlüsseln und zu lesen).

Eine einfache Einführung in Technologien zum Schutz der Privatsphäre finden Sie in folgendem Artikel der International Association of Privacy Professionals:

https://privacyassociation.org/news/a/2008-05-introduction-to-privacy-enhancing-technologies/ (auf Englisch)

Weitere Informationen finden Sie auch im ENISA-Bericht Privacy and Data Protection by Design (Privatsphäre und Datenschutz durch Technikgestaltung): https://www.enisa.europa.eu/activities/identity-and-trust/library/deliverables/privacy-and-data-protection-by-design



Zu diesem Zwecke können Technologien zum Schutz der Privatsphäre (Privacy-Enhancing Technology – PET) genutzt werden, um einen eingebauten Datenschutz zu erzwingen (auch wenn PET nicht immer garantieren können, dass alle Datenschutzprobleme der Privatsphäre gelöst werden). 

Bei welchem der folgenden Beispiele handelt es sich um eine grundlegende, bewährte Technologie zum Schutz der Privatsphäre?