Sie haben vor Kurzem ein Konto auf einer neuen sozialen Netzwerkseite erstellt, die immer beliebter wird.


3::Datenschutzbestimmungen
1::Endnutzer-Lizenzvertrag
2::Datenschutzeinstellungen

In der Tat ist Datenschutzbestimmungen der übliche Name der Dokumente bzw. Erklärungen, in deren Rahmen ein Anbieter Ihnen darlegt, wie er mit Ihrer Privatsphäre umgeht und auf welche Weise Ihre personenbezogenen Daten von ihm verwendet werden können (d. h. welche personenbezogenen Daten erfasst werden, für welche Zwecke, wer die Daten erhält usw.). Die Angabe dieser Informationen ist für den Anbieter hinsichtlich des Datenschutzes eine gesetzliche Pflicht (siehe Datenschutzrichtlinie 95/46/EG sowie Datenschutz-Grundverordnung 2016/679, die ab dem 25. Mai 2018 gilt: http://ec.europa.eu/justice/data-protection/reform/files/regulation_oj_en.pdf, auf Englisch).

 

Leider ist diese Antwort in diesem Zusammenhang falsch. Ein Endnutzer-Lizenzvertrag oder EULA ist ein rechtsgültiges Dokument, um dessen Zustimmung Sie oft gebeten werden, wenn Sie ein neues Konto bei einem Dienst erstellen. Der EULA bezieht sich jedoch auf geistiges Eigentum und Urheberrechte und nicht auf die Privatsphäre und den Datenschutz. Die richtige Antwort lautet Datenschutzbestimmungen, ein Dokument, in dessen Rahmen ein Anbieter Ihnen darlegt, wie er mit Ihrer Privatsphäre umgeht und auf welche Weise Ihre personenbezogenen Daten von ihm verwendet werden können (d. h. welche personenbezogenen Daten erfasst werden, für welche Zwecke, wer die Daten erhält usw.). Die Angabe dieser Informationen ist für den Anbieter hinsichtlich des Datenschutzes eine gesetzliche Pflicht (siehe Datenschutzrichtlinie 95/46/EG sowie Datenschutz-Grundverordnung 2016/679, die ab dem 25. Mai 2018 gilt: http://ec.europa.eu/justice/data-protection/reform/files/regulation_oj_en.pdf, auf Englisch).

 

Leider ist diese Antwort im Rahmen dieses Szenarios nicht richtig – auch wenn die Datenschutzeinstellungen in der Tat wichtig für Ihren Datenschutz sind. Normalerweise bieten soziale Netzwerkseiten ihren Benutzern Möglichkeiten, die Anzeige ihrer Informationen für andere Menschen genauer einzustellen. Beispielsweise können Sie auf Facebook entscheiden, ob Ihre Bilder nur von Ihren Freunden gesehen werden können oder auch von den Freunden Ihrer Freunde. Dies sind die Datenschutzeinstellungen, und sie sind wichtig für Ihren Datenschutz. Die richtige Antwort lautet jedoch Datenschutzbestimmungen, ein Dokument, das ein Dienstleiter nutzt, um die Details zur Handhabung Ihrer Privatsphäre und der Verwendung Ihrer personenbezogenen Daten durch ihn auszuführen (d. h. welche personenbezogenen Daten erfasst werden, für welche Zwecke, wer die Daten erhält usw.). Die Angabe dieser Informationen ist für den Anbieter hinsichtlich des Datenschutzes eine gesetzliche Pflicht (siehe Datenschutzrichtlinie 95/46/EG sowie Datenschutz-Grundverordnung 2016/679, die ab dem 25. Mai 2018 gilt: http://ec.europa.eu/justice/data-protection/reform/files/regulation_oj_en.pdf, auf Englisch).



Bei Erstellung des Kontos wurden Sie aufgefordert, gewissen Bestimmungen darüber zuzustimmen, wie der Webseitenbetreiber mit Ihrer Privatsphäre und Ihren personenbezogenen Daten umgeht. 

Wie lautet der übliche Name des Dokuments, dem Sie in solchen Fällen zustimmen?