Die Spuren der Internetbenutzer werden zunehmend verfolgt, um ein Profil von ihnen zu erstellen; damit ist die Praxis gemeint, Besuchern aufgrund ihrer vermuteten Interessen speziell auf sie zugeschnittene Online-Inhalte


1::Ihre digitale Identität könnte gestohlen werden.
3::Bedrohung der Privatsphäre und Ausschluss von Diensten.
2::Der Gläserne Mensch.

Diese Antwort ist leider nicht richtig. Die Profilerstellung ist in diesem Szenario nicht mit dem Risiko eines Identitätsdiebstahls verbunden (welcher bedeuten würde, dass jemand sich durch Erlangung einiger Ihrer personenbezogenen Daten als Sie ausgeben kann).

Stattdessen kann die Art, in der Sie das Internet nutzen, von Dritten dazu genutzt werden, ein detailliertes Profil über Sie zu erstellen (z. B. um Kenntnisse über Ihre Interessen zu erlangen). Dadurch wird nicht nur Ihre Privatsphäre gefährdet, sondern es kann auch zu unerwünschten Folgen führen, wie z. B. dem Ausschluss von bestimmten Diensten.

 

Diese Antwort ist richtig. In der Tat kann die Art, in der Sie Internet nutzen, von Dritten dazu genutzt werden, ein detailliertes Profil über Sie zu erstellen (z. B. um Kenntnisse über Ihre Interessen zu erlangen). Dadurch wird nicht nur Ihre Privatsphäre gefährdet, sondern es kann auch zu unerwünschten Folgen führen, wie z. B. dem Ausschluss von bestimmten Diensten.

 

Diese Antwort ist teilweise richtig. In der Tat könnte der Begriff des Gläsernen Menschen mit der Profilerstellung von Benutzern in Verbindung gebracht werden. Allerdings geht es beim Gläsernen Menschen eher um einen allgemeinen Begriff als um einzelne Profilerstellung. Diese Überwachung kann aus politischen oder Sicherheitsgründen von Regierungen oder aus kommerziellen Interessen auch von Unternehmen durchgeführt werden.

Das größte Risiko besteht aber wahrscheinlich besteht darin, dass die Art, in der Sie Internet nutzen, von Dritten dazu genutzt werden, ein detailliertes Profil über Sie zu erstellen (z. B. um Kenntnisse über Ihre Interessen zu erlangen). Dadurch wird nicht nur Ihre Privatsphäre gefährdet, sondern es kann auch zu unerwünschten Folgen führen, wie z. B. dem Ausschluss von bestimmten Diensten.



– insbesondere Werbung – anzubieten. Beispielsweise verfolgt eine Gefällt-mir-Schaltfläche (wie sie z. B. von Facebook verwendet wird) die Spuren von Benutzern über die Webseiten; jedes Mal wenn ein Benutzer bzw. eine Benutzerin eine Seite besucht, auf der sich eine „Gefällt-mir“-Schaltfläche von Facebook befindet, wird das soziale Netzwerk darüber informiert, selbst wenn er bzw. sie nicht auf diese Schaltfläche klickt. 

Diese Praxis der Profilerstellung birgt für Benutzer einige Risiken, von denen ein wesentliches wie folgt lautet: